Vom Nordkap zurück über Haugesund und Aarhus

Idyllische Atmosphäre von Skudeneshavn, Haugesund

Lieber Gustav, die letzten beiden Stationen auf unserer Kreuzfahrt – Haugesund und Aarhus – sind wir wieder aktiv angegangen. Auf dem Weg vom Nordkap zurück hielten wir nach zwei Seetagen in Haugesund. Die Stadt liegt an der Südwestküste von Norwegen etwa in der Mitte zwischen Bergen und Stavanger. Dort entschieden wir uns für einen Landausflug von AIDA und machten eine Wanderung zum Langfloss Wasserfall.

Von Haugesund zum Langfloss Wasserfall im Åkrafjord

Vom Hafen in Haugesund fuhren wir den Åkrafjord entlang ins Landesinnere, vorbei an steil aufragenden Felswänden, grünen Hängen und rauschenden Gletscherwasserfällen. Mit einer Fallhöhe von 612m ist der Langfloss Wasserfall der fünfthöchste in Norwegen. Die Wanderung zum Plateau hinauf ging gute zwei Stunden über einen markierten Wanderweg. Für den Weg hinauf und wieder zurück sollte man also etwa fünf Stunden Zeit einplanen. Der Aufstieg lohnt sich! Oben angekommen konnten wir das beeindruckende Naturschauspiel aus nächster Nähe betrachten: Wasserkraft im Urzustand und eine grandiose Aussicht auf den Åkrafjord.

Rauschendes Wasser, Langfoss Wasserfall

Ausblick auf den Åkrafjord

Haugesund: Die Top Sehenswürdigkeiten

Zurück von der Wanderung sind wir am späten Nachmittag noch einmal auf eigene Faust nach Haugesund. Geht man über die Smedasundbrücke hat man einen fantastischen Blick über den Hafen und das Stadtzentrum. Bei einem Besuch darf ein Bummel in der Haraldsgata, der längsten Fußgängerzone Norwegens nicht fehlen. Parallel zur Haraldsgata verläuft der Indre Kai am Smedasund. Hier pulsiert das Herz der Stadt mit zahlreichen einladenden Cafés und Restaurants.

Blick auf die Handelsstadt Haugesund an der Westküste Norwegens

Aarhus: Radfahren in Dänemark

Die Radtour auf den Lofoten hatte es uns angetan; so hautnah wollten wir die Natur noch einmal erleben. Mittlerweile auf dänischem Boden entschieden wir uns für eine Route von etwa 20km.

Überall in Aarhus finden sich separate Fahrradwege. So ging es vorbei am St.-Clemens-Dom ins Zentrum von Aarhus mit Blick auf das Rathaus, die Konzerthalle und das Kunstmuseum, durch den Universitätspark zum botanischen Garten. Dort besichtigten wir das Tropenhaus und staunten auch über die zahlreichen Schmetterlingsarten.

Schmetterling

Nach einer kurzen Pause und Erfrischung mit einer Kugel Eis ging die Fahrt weiter vorbei am Freilichtmuseum Den Gamle By (Die Alte Stadt), dem Fluss Aarhus Å folgend in den Stadtwald zum Besuch im Wildpark. Dieses Wildgehege war beeindruckend – zahme Hirsche, die sich über die Reste unseres Proviants freuten, Apfel und Möhren. Aber auch ohne Leckereien ließen sich die Tiere aus unmittelbarer Nähe betrachten. Letzter Stop auf unserer Radtour war sie Sommerresidenz der dänischen Königsfamilie, bevor es am Jachthafen vorbei wieder zurück zum Schiff ging.

Zahmer Hirsch, Wildpark Aarhus

Wo genau macht AIDA im Hafen von Aarhus fest?

Seit 2012 gibt es ein neues Kreuzfahrtterminal – näher an der Stadtmitte und nur weniger Fußminuten von der Innenstadt entfernt. So wird der Landgang für Kreuzfahrer noch unkomplizierter. Der Hafen ist ein aktives Gewerbegebiet mit ca. 150 Unternehmen und schafft die Basis für rund 10.000 Arbeitsplätze. Mit einem Marktanteil von ca. 60 Prozent ist der Hafen von Aarhus der größte Containerhafen Dänemarks. Dies bedeutet, dass ein sehr großer Teil der Konsumgüter über den Hafen von Aarhus nach Dänemark importiert wird. Außerdem wird ein großer Teil des dänischen Exports über das engmaschige Netz von Schifffahrtsrouten in alle Teile der Welt verschifft. Darüber hinaus ist der Hafen von Aarhus ein wichtiger Fährhafen, der jährlich rund 800.000 Autos und rund 2 Millionen Passagiere befördert. Die Firma Port of Aarhus hat kürzlich mit dem Bau eines neuen Bürozentrums auf fünf Ebenen von ca. 13.000 qm auf dem Gelände des Containerterminals begonnen.

Bibliothek von Aarhus, Blick vom Wasser

Nächste Etappe: 152 Seemeilen (282km) bis Kiel

Wir blicken zurück auf zwei unvergessliche Wochen mit vielen schönen Eindrücken. Erholung pur mitten in der Natur. Norwegen ist immer wieder eine Reise wert. Hier sind noch einmal alle unsere Erinnerungsbilder sowie die eine Empfehlung zur Reiseliteratur für mehr Informationen zu Land und Leuten.

Herzlichst: Franziska

Color Line auf hoher See

Sonnenuntergang