Kreuzfahrtfehler: Diese Dinge sollte man an Bord vermeiden

Kreuzfahrtschiff auf hoher See

Meist lange im Voraus gebucht und geplant, die Vorfreude ist groß – umso ärgerlicher ist es, wenn Dinge fehlen oder die Kreuzfahrt nicht wie vorgesehen abläuft. Diese fünf Kreuzfahrtfehler sollte man für einen unbeschwerten Urlaub daher unbedingt vermeiden.


1. Beim Landgang oder der Anreise zu spät kommen

Nicht nur am ersten Tag, sondern bei jedem Landgang sollte man die Zeit gut im Auge behalten. Das Schiff verlässt den Hafen in der Regel pünktlich. Bei Ausflügen auf eigene Faust und insbesondere bei größerer Entfernung zum Hafen, plant man besser ausreichend Zeit für die Rückkehr zum Schiff ein. Verpasst man die Abfahrt, können zum Teil erhebliche Kosten entstehen – denn für die Reisekosten zum nächsten Hafen ist man selbst verantwortlich. Anders verhält es sich, wenn man mit dem AIDA-Ausflugsprogramm unterwegs ist. Bei eventueller Verspätung wird der Kapitän informiert und das Schiff wartet.

Kreuzfahrtschiff verlässt den Hafen

2. Bei Seekrankheit auf Essen verzichten

Ein zu voller, aber auch ein ganz leerer Magen sollte vermieden werden, um bei See- und Wellengang Übelkeit zu reduzieren. Wenn auch bei flauen Magen kein richtiger Appetit aufkommen mag – ideal sind häufige, kleinere und leichte Mahlzeiten, die nicht zu schwer im Magen liegen.

Kreuzfahrtfehler: Seekrankheit

Wie sehr sich ein Kreuzfahrtschiff bewegt hängt stark von der Größe ab. Je größer das Schiff, desto geringer die Bewegungen. Außerdem sind die Routen auf die Jahreszeit im jeweiligen Fahrgebiet abgestimmt. Abgesehen von den Atlantik-Überquerungen und den Transreisen zur Überführung geht es auf den klassischen Reiserouten meist ohne hohe Wellen und viel Wind zu. Ruhigere Gebiete sind zum Beispiel die Ostsee, der Orient und die Adria. Eine Garantie gibt es natürlich nicht. Durch Stabilisatoren im Rumpf werden Schiffsbewegungen in jedem Fall deutlich reduziert. Falls es doch einmal mehr schaukeln sollte, als es einem lieb ist, helfen Reisetabletten gegen die Übelkeit.

3. Den Sonnenaufgang verschlafen

Wenigstens einmal sollte man die ruhigen Morgenstunden nutzen, wenn an Bord alles noch ganz still und menschenleer ist. Eine Runde Frühsport auf dem Jogging-Parcour, beobachten wie der Lotsendienst an Bord geht, das Schiff im Morgenlicht in den Hafen einfährt, die Sonne ein prächtiges Farbenspiel zum Sonnenaufgang bietet… Es gibt viele Gründe, warum sich das frühe Aufstehen lohnt. Kein Kreuzfahrtfehler, eher eine nicht genutzte Chance.

Hafeneinfahrt Barcelona bei Sonnenaufgang

4. Sicherheitsvorschriften missachten

Vor dem ersten Auslaufen sollte man die Seenotrettungsübung keinesfalls verpassen. Sie ist gesetzlich vorgeschrieben, für ALLE verpflichtend und bereitet die Passagiere auf den Ernstfall vor. Die Teilnahme wird kontrolliert; im Zweifel werden die fehlenden Gäste ausgerufen und gesucht, was zu unnötigen Verzögerungen führt. Bei bewusster Verweigerung der Übung, kann den Passagieren die Teilnahme der Reise verweigert werden.

AIDAprima im Hafen von Palma

Rauchen ist ein umstrittenes Thema, wenn es um Kreuzfahrten geht. Gestattet ist es nur in den dafür ausgewiesenen Raucherbereichen. Beim Betanken der Schiffe im Hafenbereich ist das Rauchen im Außenbereich grundsätzlich verboten.

Was das Gepäck betrifft: Hitzeerzeugende Gegenstände dürfen wegen drohender Brandgefahr nicht mit an Bord von Kreuzfahrtschiffen. Dazu gehören u.a. Wasserkocher, Bügeleisen, Fön und Glätteisen. Damit für die Kreuzfahrt alles Wichtige im Koffer ist, gibt diese Liste einen guten Überblick.

Kreuzfahrt Packliste: An was muss ich denken?

5. Telefonieren auf hoher See

Die EU-Roaming-Verordnung oder spezielle Reisepakete der Mobilfunkanbieter gelten ausschließlich an Land. Auf hoher See herrschen bei der Handy-Nutzung ganz eigene Regeln. Der Kreuzfahrtfehler schlechthin: Gespräche an Bord (via Satellit) können extrem teuer werden. Für eine Familie aus Berlin ist die Mini-Kreuzfahrt von Kiel nach Oslo zur extremen Kostenfalle geworden. 12.000 Euro für ein paar Videos auf dem Smartphone; da ist Vorsicht geboten!

Aber auch an Land empfiehlt es sich, z.B. Karten-Apps für die Navigation offline zu nutzen. Die Offlinekarten sind vor allem im Ausland praktisch, denn sie funktionieren ohne Datenvolumen zu verbrauchen. Wir öffnen dafür vor Reiseantritt den jeweiligen Kartenbereich und laden ihn herunter, so dass später zum Anzeigen keine Internetverbindung nötig ist. Weil die Kartendaten schon einmal mehrere hundert Megabyte groß sein können, empfiehlt sich der Download via WLAN.

Offline Karten in Google Maps

Um weitere Kreuzfahrtfehler zu vermeiden, haben wir hier noch mehr Kreuzfahrttipps für die erste Reise mit dem Schiff zusammengetragen. Welche verschiedenen Kabinenkategorien es gibt, ob man bei Landausflügen lieber auf eigene Faust loszieht oder auf eine geführte Tour zurückgreift… Diese Sammlung von Informationen hilft sicherlich bei der Wahl der nächsten Reise bzw. der generellen Frage: Ist eine Kreuzfahrt das richtige für mich?

Bord-Einmaleins: Kreuzfahrttipps für Einsteiger