Cádiz für einen Tag

Cádiz Panorama vom Turm Torre Tavira

Lieber Gustav, nach einem Tag auf See haben wir heute am vierten Tag unserer Reise in Cádiz festgemacht. Die spanische Hafenstadt liegt in Andalusien, im Südwesten des Landes und ist fast vollständig vom Meer umschlossen. Als älteste Stadt Europas besticht sie mit einer wundervollen Altstadt, kilometerlangen Stränden und authentischem spanischem Flair. Wir hatten uns viel vorgenommen: Mit einer Liste der Sehenswürdigkeiten ging es nur mit einem Stadtplan gewappnet auf Entdeckungstour. Das Wetter war auf unserer Seite und es wurde ein rundum schöner, unvergesslicher Tag.

Plaza de España: Der erste Eindruck von Cádiz

Der Park mit seinem Monumento a Las Cortes (Verfassungsdenkmal) befindet sich direkt gegenüber vom Hafenterminal. Überhaupt ist in Cádiz alles wunderbar vom Hafen erreichbar; das Schiff liegt schließlich mitten in der Stadt. Perfekt also für Erkundungen auf eigene Faust.

Plaza de Espana in Cádiz

Botanischer Garten: Park Genoves

Vom Hafen weiter die Küste entlang in Richtung Nordwesten, läuft man etwa 20 Minuten bis zum Botanischen Garten und trifft auf ein Meer aus Pflanzen. Kleine grüne Papageien haben in den subtropischen Pflanzen ihre Nester gebaut und sorgen für ein tolles Ambiente.

Botanischer Garten in Cádiz

Der Geheimtipp: Die Calle Virgen de la Palma

Vom Botanischen Garten weiter in Richtung Süden kamen wir vorbei an einer historischen Festung, gelegen auf einer kleinen Felseninsel direkt vor der Stadt. Die Burg Castillo de San Sebastián wurde zur Verteidigung gebaut und sollte die Stadt einst vor feindlichen Übergriffen schützen. Nur durch eine schmale Promenade zu erreichen, ist es heute eine beliebte Touristenattraktion mit fantastischer Aussicht auf Cádiz.

Jetzt zog es uns aber in die Altstadt: Die Straße Virgen de la Palma ist das Herzstück des beliebten Viertels de la Viña. In einem der vielen Cafés haben wir eine kurze Pause eingelegt und das Treiben eine Weile beobachtet.

Palmengesäumte Calle Virgen de la Palma

Altstadt und Kathedrale von Cádiz

Von der Calle Virgen de la Palma sind es dann nur etwa 10 Minuten Fußweg bis zur Catedral de la Santa Cruz.

Kathedrale von Cádiz

Besonders schön auf dem Weg dorthin sind wieder die schmalen Gassen, die hübschen Balkone und die bunten Wandgemälde. Hier ist alles noch ganz ursprünglich; nicht auf Hochglanz poliert und auf Tourismus ausgelegt. Man lässt sich einfach treiben, schlendert durch die Straßen, verweilt in einem Eiscafé und beobachtet die Leute. Viele der Straßen sind so eng, dass nicht mal ein Auto durch passt.

Grüner Balkon in der Altstadt von Cádiz

Schmale Gasse in Cádiz

Was auf keinen Fall fehlen darf: Der Aussichtspunkt Torre Tavira und die Camera Obscura

Die Stadt ist geprägt von den vielen Türmen – bedingt durch die Lage und die frühere Bedeutung als Handelsstadt. Ein absolutes Highlight aber ist der Besuch im Torre Tavira. Der Turm wurde im Zentrum auf dem höchsten Punkt der Stadt erbaut, ist 45 Meter hoch und kann über einige Treppen bestiegen werden. Von der Dachterrasse aus hatten wir eine atemberaubende 360 Grad Aussicht über Cádiz und Umgebung. Und das Beste: Im Turm selbst gibt es eine Vorführung mit der sogenannten Camera-Obscura, eine weitere Sehenswürdigkeit der Stadt. Dafür wird der Raum komplett abgedunkelt; Licht fällt nur durch eine Vergrößerungslinse, die das Leben auf der Straße auf Leinwand projiziert – so hat man einen vergrößerten Rundblick über Cádiz, sieht die Menschen draußen wie durch eine Lupe, spazieren, einkaufen, Wäsche aufhängen etc. Das war gleichermaßen interessant und amüsant. Am besten vereinbart man schon im Vorfeld einen Termin für die Besichtigung. So blieb uns zumindest die lange Wartezeit erspart.

Aussicht vom Torre Tavira in Cádiz

Spaziergang durch Cádiz: Überblick der Route

Ich habe unsere Runde mal versucht, auf einer Karte nachzuvollziehen. So sieht man auf jeden Fall, wie die Altstadt von allen Seiten vom Meer umgeben ist und jede Etappe schnell und fußläufig zu erreichen ist.

Wir blicken auf einen Tag voll schöner Eindrücke; die Stadt hat es uns angetan und sich bei Einbruch der Dunkelheit noch einmal in den schillerndsten Farben gezeigt – ein schöner Abschied von Cádiz und den vielen Türmen. Wir sagen Tschüß und auf Wiedersehen; die Reise geht weiter. Auf nach Lissabon!

Blick vom Wasser auf Altstadt von Cádiz bei Sonnenuntergang

Herzlichst: Franziska